logotype
image1 image2 image3

2013

2013..

25.04.2013...Der BOYs DAY /GIRLs DAY 2013 -Zukunftstag- beim Ponytreff ...

In dieser Woche fand beim Ponytreff der Berufsfindungstag BoysDay statt, an dem 6 junge Männer zwischen 12 und 14 Jahren teilnahmen, um sich über Berufe mit Pferden zu informieren und praktische Dinge aus dem Alltag auszuprobieren.
Nachdem alle dem Hufbeschlagsschmied und dem Gesellen bei der Hufpflege von Odin und Pauke zusehen und ihn zu seinem Beruf befragen konnten, wurde selbstständig gefüttert, getränkt, geputzt und abgemistet. Danach gab es Früchstück in der Bäckerei, und anschließend ging es an die speziellen Aufgaben des Tages.
Es konnte wahlweise unter Anleitung mit Pauke im Fahrgeschirr geübt werden (Trockenübung und Praxis), Gelände abgesteckt und Zwischensaat ausgebracht werden, weiterhin waren Holzzaunteile zu lasieren und Abschnitte des Koppelzaunes zu spannen. Zwischendurch gab es  noch etwas deftiges vom Grill.

August 2013 / Ranchritt in Düben (S.-A) (aktualisiert: 15.08.2013)

 Ranchritt Düben mit Blitz und Donner- ein Beobachterbericht

geschrieben von  Nikola Dembinsky und Gudrun Perowicz

Die Biberbachranch in Düben veranstaltete für den  VDD e.V.  vom 02.-04. August 2013 eine Distanzsportveranstaltung. Als Wettbewerbe für Ritt und Fahrt waren für Samstag und Sonntag ausgeschrieben: MTR/F 111 km, LDR/F 86 km, MDR/F 68 km KDR/F 43 km, EFR/F 25 km, welche in das waldreiche Umland des Flämings führten.   Schon am Freitagnachmittag fanden sich die ersten Teilnehmer ein, um auf dem Ranchgelände ihren Campingplatz nebst Pferdepaddock zu errichten und an der ersten tierärztlichen Voruntersuchung mit dem Pferd teilzunehmen, die zugleich auch die Startfreigabe für den jeweils genannten Wettbewerb darstellt.

Die Veranstaltung wurde geprägt von einem vielfältigen Rassebild. Vom Pony „Anton“, über den schweren Warmblüter „Lump“  bis zum Morgan-Horse „ Castlewoods Kokopelli“, der mit 21 Jahren zu den ältesten im Starterfeld zählte, konnten Araber, arabische Halbblüter, Reitponys, ein Fjordpferd  und ein Quarter Horse bestaunt werden.  Chef-Tierärztin Claudia Herrmann und Gudrun Perowicz führten während der gesamten Veranstaltung die tierärztliche  Aufsicht an einzelnen Pausen- und Streckenpunkten (Vet-Gate). Unterstützt wurden beide von  Morgan-Horse-Fans der hiesigen Zuchtstätte Beaver Creek Ranch in Düben und von Distanzfreunden, die als Schreiber, Pulser oder Streckenposten oder Kurier  ihre Aufgaben hatten. Die Meldestelle war von Freitag bis Sonntag fest in der Hand von Monika Bönsch und ihrer Tochter Sabine.

Die Vorbesprechungen fanden auf dem Grillplatz am Hauptgebäude statt, auf dem zugleich an allen Tagen das Frühstück sowie ranchtypisch deftige Grillmahlzeiten ausgereicht wurden.

Aufgrund des heißen Wetters um die 38/40°C  wurden die Startzeiten an beiden Tagen für alle Ritte vorgezogen und die Pausenzeiten verlängert. Daher verschwanden an beiden Tagen alle recht zeitig in ihre Zeltlager.

Die Reitstrecken waren anspruchsvoll, aber überwiegend auf sandig- grasbewachsenen, unbefestigten Wegen im Wald zu reiten. Einige wenige Wegstrecken waren geschottert oder asphaltiert.

Wegen der Witterung hatten sich die Teilnehmer und wartenden Trosser am Pausenpunkt und im Ziel mit viel Wasser und Getränken ausgestattet, reges Treiben beim Pferde kühlen und ein hilfsbereiter Umgang aller Teilnehmer untereinander zeichnete die gesamte Veranstaltung aus.

Auch ein Kinderritt von Inara Pflüger mit ihrem Pony Pepe fand im Rahmen der Veranstaltung mit Elternbegleitung statt.

Dank angepasster Reitweise konnten alle Pferde konditionell ihre Aufgaben gut bewältigen. Es starteten  37 Pferde (von 48 Nennungen), davon sind 34 in der Wertung geritten/gefahren.  Insgesamt sind lediglich drei Starter wegen Lahmheiten und einer aufgrund zu langsamer Puls-Regeneration aus der Wertung genommen worden.

Bei den Langstreckenfahrern siegte Anke Marx aus Sachsen-Anhalt mit Black Ramadi (AV-Stute) über 86 km, weitere Sieger und Platzierte waren nicht aus Sachsen-Anhalt. Die Ergebnislisten  werden demnächst auf der Internetpräsentation des VDD e.V. erscheinen, siehe weiterführend dazu  http://www.vdd-aktuell.de/4-0-ergebnislisten.html.

Während die Reitzeiten im  trockenen  Wetter mit leichten Fönwinden absolviert werden konnten, wurden die Siegerehrungen an beiden Tagen komplett vom hereinbrechenden Starkgewittern in Aufruhr gebracht und wurden ohne Pferde bzw. am Sonntag am Hauptgebäude vorgenommen.

Die Ehrenpreise (Decken, Reitzubehör, Pferdepflegeprodukte) wurden von verschiedenen Sponsoren ( z.B. Herrn Thomas Schneider, Brahma West Handels GmbH und Reitsport Koppe) gestiftet.

Das Verladen der Pferde im Gewitter stellte für einige eine große Herausforderung dar, letztendlich sind aber alle Teilnehmer wohlbehalten zu Hause angekommen.